Aktuelles aus der Schifferzunft zur Woog


19. Juli 2019 - 4. Zunftfahrübung auf dem Aareinseli

Hanspeter Wullschleger, Kurt Hildebrand, Jörg Schaub und Stefan Kopf. Mit Zinnbecher: Fotograf und Zunftmeister Bernhard Wullschleger.
Hanspeter Wullschleger, Kurt Hildebrand, Jörg Schaub und Stefan Kopf. Mit Zinnbecher: Fotograf und Zunftmeister Bernhard Wullschleger.

Immer im Sommermonat Juli wird an der Zunftfahrübung anstelle des Rudertrainings ein Grillfest veranstaltet. Dieses Jahr war bereits schon die ganze Woche schönes und heisses Wetter angesagt, weshalb der Organisator und Zunftmeister Bernhard Wullschleger den Übungsort Aareinseli ansagte.

Punkt 19 Uhr starten wir zu Fuss Richtung „Wiggerspitz“ wo unsere Schiffe derzeit stationiert sind. Nun heisst es: Schiff ausrüsten, Getränke und Würste verladen und nach kurzer Stachel- und Überfahrt zur Insel konnte auch schon der Grillmeister Jörg Schaub einheizen. Die Zeit bis zur Glutbildung wird mit einem feinen weissen Epesses, welcher von Kurt Hildebrand offeriert wird überbrückt. Nach cirka einer Stunde war es dann soweit, die originalen OLMA Kalbsbratwürste mit St. Galler Büürli und Appenzeller „Quöllfrisch“ Bier, welches alljährlich vom Zunftmeister spendiert werden finden Ihren reissenden Absatz. Da die Zünfter keine Ostschweizer sind, wird die Wurst ausnahmsweise mit Senf gegessen. Schade, dass nicht mehr Kameraden gekommen sind es hätte locker für die doppelte Teilnehmerschaft gereicht.

Kurz vor eindunkeln erhalten die Zünfter noch Besuch von Vereinspräsident Beat Bolliger, welcher zusammen mit einem Kollegen und Ihren Partnerinnen, dessen neues Motorboot Probefahren. Nach kurzem Aufenthalt verabschieden wir uns wieder und es wird Zeit aufzuräumen und unser Boot in den Hafen zurückzubringen. Auf dem Heimweg zum Depot machen wir noch einen kurzen Halt im Aarechill wo uns der Wirt zu einem Bier eingeladen hat.

Den Abend lassen wir dann im Gartenrestaurant des La Perla bis in den Samstag ausklingen.


18. Juli 2019 - Werner Eichenberger feiert den 65. Geburtstag

Kurt Hildebrand, Roland Wullschleger, Dieter Schaub, Werner Eichenberger, Bernhard Wullschleger, Jörg Graf und Jörg Schaub
Kurt Hildebrand, Roland Wullschleger, Dieter Schaub, Werner Eichenberger, Bernhard Wullschleger, Jörg Graf und Jörg Schaub

Am 18. Juli feierte Werner Eichenberger seinen 65. Geburtstag. Traditionsgemäss wird dieser von einer Delegation der Schifferzunft zu Woog mit einem Besuch beehrt und überbringen dabei die traditionelle Zunfttorte mit Anker und Jahreszahl.

Aus beruflichen Gründen zog Werner schon in jungen Jahren mit seiner Familie nach Spiez im schönen Berner Oberland, wo wir auch dieses Mal vom herrlich warmen Sommerwetter profitieren und von der Gartenterrasse den sagenhaften Ausblick über den Thunersee geniessen.

Der feine Apéro mit Bergkäse und einem würzigen Bier aus Werni`s Brauhaus liess keine Wünsche offen. Ein auf den Punkt gebratenes Stück Fleisch vom Geburtstagskind auf dem Grill zubereitet und der sagenhafte Gratin aus Brigitt's Küche waren das Tüpfelchen auf dem i.

Nach dem obligaten Gruppenfoto wird dann zum Kaffee mit „Seitenwagen“ die Zunfttorte angeschnitten. Mit diversen Geschichten aus dem früheren und gegenwärtigen Vereinsleben vergeht die Zeit im nu und zu später Stunde treten wir den Heimweg an.

 

Im Namen der Gratulanten an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den kameradschaftlichen schönen Abend an die Gastgeber Werner und Brigitte.


21. Juni 2019 - Die 3. Zunftfahrübung

Beim Umfahren eines markierten Felsen.
Beim Umfahren eines markierten Felsen.

Die 3. Zunftfahrübung bei optimal hohem Wasserstand ein Erfolg.

Die Wetterprognosen für diesen Abend waren eher schlecht. Trotzdem kamen 8 Zunftkameraden zum abendlichen Training. Petrus dankte diesem Einsatzwillen mit idealem Trainingswetter bei bewölktem Himmel und 25 Grad Lufttemperatur.

Unter der Leitung des Zunftmeisters werden 2 Schiffe ausgerüstet und anschliessend verschiedene Übungsteile des ausgesteckten Parcours abgefahren. Das Ziel: Wir fahren mindestens 8-mal über den Bach, welches mathematisch gerechnet so erreicht wird: 2 Schiffe, je 4 Überfahrten ergibt das angestrebte Ziel.

Anschliessend an die sportlichen Leistungen wird im Campingbeizli Chez Rhida bei angeregter Unterhaltung, Durst und Hunger gelöscht.

Eine Erkenntnis konnten wir dabei auch noch mitnehmen: Vieille Prune kann auch mit Williams hergestellt werden.



08./09. Juni 2019 - Pfingst-Weekend der Aarburger Pontoniere

Am Start zur gemeinsamen Stachelfahrt.
Am Start zur gemeinsamen Stachelfahrt.

Trainings-Weekend der Aarburger Pontoniere an Pfingsten in Klingnau.

28 Mitglieder der Aarburger Pontoniere treffen sich am Samstagmorgen bereits um 7 Uhr beim Vereinshaus mit dem Ziel Klingnau das unterste Städtchen am Aarelauf, um dort auf dem Übungsgelände der dortigen Pontonieren ein Trainingsweekend abzuhalten.

Nach der Ankunft beim Vereinshaus der Klingnauer Pontonieren wird alles Material für das Nachtessen ausgeladen und nach einer kurzen Instruktion des Fahrchefs Martin Buchmüller zum Trainingsplatz oberhalb der Rheinmündung verschoben. Die Aare fliesst auf doppelter Breite als im heimischen Trainigsgebiet. Mit über 200 m Breite wird den Wettkämpfern alles abverlangt. Als Mittagessen werden die mitgebrachten Sandwichs gegessen, um dann pünktlich um 13 Uhr beim Militärmuseum Full zu sein.

Das Schweizerische Militärmuseum Full zeigt auf über 9’000 Quadratmeter Ausstellungsfläche Panzer, Schützenpanzer, Artillerie-, Fliegerabwehr- und Panzerabwehrgeschütze sowie Fahrzeuge der Schweizer Armee und ausländischer Armeen insbesondere aus dem 20. Jahrhundert. Der entsprechenden Ausrüstung der Schweizer Armee wird diejenige ausländischer Streitkräfte aus dem Zweiten Weltkrieg und der Zeit des Kalten Krieges gegenübergestellt. Vom Panzerwagen 1939 «Praga» über den deutschen Tiger II «Königstiger» und die deutsche Flugbombe V1 aus dem Jahr 1944 bis zum russischen Kampfpanzer T-72 oder dem Deutschen Leopard 1A4 findet sich eine Vielzahl interessanter Ausstellungsstücke. Weltweit einzigartig ist die vollständige Präsentation des reichhaltigen Werkmuseums der ehemaligen Oerlikon-Bührle AG und der Contraves AG, welches vor allem Fliegerabwehr- und Flugzeugwaffen sowie Feuerleitgeräte und Lenkwaffen umfasst. Einmalig ist auch die Präsentation des früheren MOWAG-Werkmuseums mit einer Vielzahl gepanzerter und ungepanzerter Rad- und Kettenfahrzeugen sowie Motoren dieses Unternehmens von den 50er-Jahren bis in die Neuzeit. Ein weiterer Ausstellungsteil zeigt Kavallerie- und Traintruppen.

Müde vom vormittäglichen Rudertraining und dem Treppensteigen in diesem interessanten Museum der militärischen Zeitgeschichte besuchen ein Teil das Schwimmbad Klingnau und die andern begeben sich beim Depot der Klingnauer Pontoniere auf eine kulinarische Weinwanderung. Vorgestellt werden uns drei vorzügliche Tropfen der Weinbaugenossenschaft Klingnau von welchen die meisten vom Pinot gris besonders angetan sind und auf diese Weise einige Kartons dieses Rebensaftes den Weg nach Aarburg machten.

Beim anschliessenden Nachtessen gab feinste Fleischstücke vom Grill und Salaten. Dabei wird über das erlebte diskutiert und bis weit in die Nacht hinein die Kameradschaft gepflegt.

Am Pfingstsonntag wird nach dem vorzüglichen Morgenessen nochmals eine Trainingseinheit mit Sektionsfahren geübt. Die mitgereisten Kamprichter beurteilen im Besonderen die Linienfahrten und stellten dabei ein ansprechendes Zeugnis aus bei welchem doch noch einige Luft nach oben offen ist.

Nach anschliessendem Aufräumen reisen die Aarburger Pontoniere kurz nach Mittag wieder zurück in Ihre Heimat wo einige von Ihnen beim Campingbeizli „Chez Rhida“ das Pfingstwochenende ausklingen lassen.

An dieser Stelle danken die Aarburger Pontoniere den Klingnauer Kameraden für das zur Verfügung stellen Ihrer gesamten Infrastruktur und freuen uns Sie Möglicherweise auch bei uns einmal begrüssen zu dürfen.


25./26. Mai 2019 - 2. Fischessen an der Aare-Woog Aarburg AG

Zusammen mit dem Ambiente-Restaurant "la Perla" organisieren die Schifferzunft zur Woog Aarburg zum zweiten Male ein Fischessen an der Aare-Woog.

Aufgrund der eher schlechten Wetterprognosen wurde im Vorfeld dafür gesorgt, dass die Gäste, sich im geheizten Festzelt wohlfühlen konnten.

Am Samstag punkt 11 Uhr kommen auch schon die ersten Gäste und geniessen die herrlichen, frisch zubereiteten Zanderfilet-Knusperli im Bierteig. Diese wurden in der Küche des la Perla’s vorbereitet und von Mitgliedern der Schifferzunft ausgebacken. Laut Aussagen des verantwortlichen Organisators und Zunftmeister Bernhard Wullschleger ist man mit dem Besucheraufmarsch trotz zeitweise starken Regenfall zufrieden und hofft, dass das Fischessen an der Aare-Woog in Zukunft zu einer Tradition werden wird. Von den Gästen wurde es auch geschätzt, dass die Speisen und Getränke ohne Einweggeschirr und –bechern, sondern auf Porzellantellern und Gläser serviert wurden.

An beiden Tagen wurden von den Aarburger Pontonieren Motorbootfahrten auf der Aare angeboten welche wegen des schlechten Wetters am Samstag, nur am Sonntag in Anspruch genommen wurden. 

Das gesamte Team der Schifferzunft zur Woog und Restaurant "La Perla" danken an dieser Stelle allen Gästen für Ihren Besuch und freuen Sich, Sie am 23./24. Mai 2020 zum 3. Fischessen an der Aare-Woog wieder begrüssen zu dürfen.


02. Mai 2019 - Frühlingsversammlung der Aarburger Pontoniere

Das bisherige Vereinsbanner welches zwischenzeitlich 62 Jahre alt ist muss ersetzt werden.
Das bisherige Vereinsbanner welches zwischenzeitlich 62 Jahre alt ist muss ersetzt werden.

Eine neue Vereinsfahne zum 140. Geburtstag 2020

Bis fast auf den letzten Platz ist die Vereinstube besetzt, als der Präsident Beat Bolliger die über 50 Aktiv- und Zunftmitglieder sowie Jungfahrer begrüssen darf.

Schwerpunkt der Frühlingsversammlung sind der Rückblick auf das Winterprogramm und Ausblick der sportlichen Tätigkeiten der bevorstehenden Fahrsaison. Im Rückblick darf Schwimmleiter Alain Schmid auf ein erfolgreiches Schwimmtraining hinweisen und gratuliert allen Teilnehmern für Ihre Fortschritte. Einige sollen sich schon fast zu „Schwimm-Raketen“ entwickelt haben. Erfreulich ist auch die durchschnittliche Beteiligung von immer ca. 16 Trainingsteilnehmern. Das Schwimmtraining wird auch nächsten Winter im neuen Schwimmbad Rothrist stattfinden.

Während der bevorstehenden Pontoniersaison wird die Sektion Aarburg an allen Wettkämpfen teilnehmen. Fahrchef Martin Buchmüller erläutert die verschiedenen Wettfahren und Kosten für die Startgelder. Der erste Wettkampf findet bereits Mitte Mai mit dem „Fällbaum-Cup“ in Bremgarten AG statt. Mit einem Trainingsweekend über Pfingsten werden dann die Kondition und das Training für die weiteren Wettfahren in Wynau und dem erstmalig stattfindenden „Mondschein-Cup“ in Basel geholt.

Im weiteren beschliesst die Versammlung, zum 140. Geburtstag des Vereins eine neue Vereinsfahne zu beschaffen. Das bisherige Vereinsbanner wurde am 1. September 1957 eingeweiht und hat den Verein 62 Jahre lang durch Wind und Wellen begleitet. Leider ist diese nun altersschwach geworden und eine Reparatur lohnt sich nicht mehr. Eine an der Generalversammlung gewählte Kommission unter der Leitung des Fähnrichs Bernhard Wullschleger ist bereits seit einiger Zeit zusammen mit einem Fahnenhersteller der Region an der Arbeit, damit im Herbst über die Gestaltung der zukünftigen Vereinsfahne abgestimmt werden kann. So, dass diese pünktlich zum 140. Geburtstag am 4. April 2020 der Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Die Kosten dafür belaufen sich laut Offerten des Fahnenherstellers auf rund 16‘000 Franken, welches auch für uns Pontoniere einen grossen Brocken darstellt. Die Kommission ist aber überzeugt, einen erheblichen Anteil durch Beiträge von Gönnern und Sponsoren zusammen zu bringen.

Mit einem dreifachen Hand hoch kehrt schliesst der Präsident die speditiv verlaufene Versammlung und wünscht allen eine erfolgreiche, sportliche und unfallfreie Fahrsaison.

Bericht: Bernhard Wullschleger, Zunftmeister


26. April 2019 - 1. Zunftfahrübung

Hanspeter Wullschleger, Stefan Kopf, Heinz Wälti, Daniel Graf, Kurt Hildebrand, Beat Bolliger und Martin Buchmüller. Auf dem Bild fehlt Jörg Richner (v li n re)
Hanspeter Wullschleger, Stefan Kopf, Heinz Wälti, Daniel Graf, Kurt Hildebrand, Beat Bolliger und Martin Buchmüller. Auf dem Bild fehlt Jörg Richner (v li n re)

Erste Fahrübung der Schifferzunft bei kühlem und regnerischem Wetter.

Wegen des kühlen und regnerischen Wetters beschloss die Gruppe den Weg zur Ozean-Bar zu Fuss zurückzulegen. Ausgerüstet mit einem vom Zunftmeister bereitgestellten Zunftbier, der wegen Abwesenheit nicht dabei sein kann marschiert die Gruppe von anfänglich 5 Zünfter rechtsufrig der Aare nach in Richtung des Kraftwerks Ruppoldingen.

Beim „Aare-Chill“, treffen Sie auf den Vereinspräsidenten Beat Bolliger und Fahrchef Martin Buchmüller, welche die heute zum Training angereisten Kameraden der Sektion Schwaderloch betreuen. Nach zuschauen und dem Genuss der Flasche Zunftbier geht der Marsch weiter. Beim Kraftwerk Ruppoldingen treffen Sie auf den Kameraden Jörg Richner. Im Restaurant Aareblick werden ein Imbiss und das dazugehörige Tranksame genossen. Mit angeregten Gesprächen geht der Abend schnell vorbei und mit dem 22:15 Uhr Bus geht es zurück in Städtchen Aarburg. Heinz Wälti und Jörg Richner machen sich direkt auf den Heimweg. Daniel Graf, Stefan Kopf und der Berichterstatter Hanspeter Wullschleger machten sich dann nach einem Zwischenstop im Depot, weil da noch Licht brannte, mit Ihren Fahrrädern auf den Heimweg.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Hanspeter Wullschleger für die Organisation und Berichterstattung.


23. April 2019 - Gratulationsbesuch zum 80. Geburtstag bei Hans Hofer

Hans Kündig, Hugo Schaub, Hans Hofer, Bernhard Wullschleger, Hanspeter Wullschleger und Kurt Hildebrand (v li n re)
Hans Kündig, Hugo Schaub, Hans Hofer, Bernhard Wullschleger, Hanspeter Wullschleger und Kurt Hildebrand (v li n re)

Die Schifferzunft gratuliert Hans Hofer zum 80. Wiegenfest.

Am 13. April feierte Hans sein 80. Wiegenfest zusammen mit seiner Familie. Zehn Tage danach am 23. April überbringen Ihm seine Kameraden der Schifferzunft: Hugo Schaub, Hanspeter Wullschleger, Kurt Hildebrand und Hans Kündig angeführt von Zunftmeister Bernhard Wullschleger die traditionelle Williams-Zunfttorte, welche sogar den Velotransport des Zunftmeisters unbeschadet überlebte.

Nach dem herzlichen Empfang von Hans und seiner Frau Annelies wurden die Ankömmlinge mit einem feinen Apéro und anschliessendem Imbiss verwöhnt. Als Krönchen des Abends wird nach dem obligaten Gruppenfoto die Zunfttorte angeschnitten und mit Kaffee und dazugehörenden Seitenwagen genossen.

Mit diversen Anekdoten aus früheren Zeiten ging die Zeit im Eilzugstempo vorbei und zu später Stunde war die Zeit der Verabschiedung gekommen.

Im Namen der Gratulanten an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den kameradschaftlichen schönen Abend an die Gastgeber Hans und Annelies.


18. April 2019 - Gratulationsbesuch zum 75. Geburtstag bei Carl Müller

Hans Hofer, Bernhard Wullschleger, Hugo Schaub, Carl Müller, Beat Bolliger und Hans Kündig (v li n re)
Hans Hofer, Bernhard Wullschleger, Hugo Schaub, Carl Müller, Beat Bolliger und Hans Kündig (v li n re)

Die Schifferzunft zur Woog gratuliert Carl Müller zu seinem 75. Geburtstag.

Am 8. April durfte unser ehemaliger Vereinspräsident und Zunftmeister im Kreise seiner Familie seinen 75. Geburtstag feiern. Da Carl seit zwanzig Jahren mit seiner Frau Ursula im bündnerischen Celerina wohnt, war abgemacht, dass er die Delegation der Schifferzunft einige Tage später im heimischen Zofingen empfängt.

Demzufolge besuchten Ihn seine Kameraden dann am 18. April an seinem zweiten Wohnsitz in Zofingen und überbrachten nebst der traditionellen Williams Torte die besten Glückwünsche der Schifferzunft zur Woog. Angeführt vom Zunftmeister Bernhard Wullschleger, durften Hugo Schaub, Hans Hofer, Beat Bolliger und Hans Kündig einen herzlichen Empfang mit einem reichhaltigen Imbiss zubereitet von Carl`s Frau Ursula geniessen.

Mit „heissen“, manchmal auch etwas lauten Diskussionen über vergangene Zeiten verstreicht die Zeit im Nu und kurz vor Mitternacht machen sich die Gratulanten "friedlich" wieder auf den Heimweg.

Für den grossartigen Empfang an dieser Stelle Euch beiden, Ursula und Carl ein herzliches Dankeschön im Namen aller.