Berichte von Drehorgel-Anlässen


06. Dezember 2018 - Der Samichlaus in der Kita Chinderschlössli Aarburg

Drehorgelmann "Flösser-Sämi" als Samichlaus unterwegs.
Drehorgelmann "Flösser-Sämi" als Samichlaus unterwegs.

„dr Samichlaus“ zu Besuch in der Kita Chinderschlössli Aarburg

 

Auch dieses Jahr warteten über 30 Kinder in 4 Gruppen im Vorschul- und Kindergartenalter auf den Besuch des Samichlaus welcher schwer beladen mit Nüssen, Mandarinen und sonstigen Leckereien die Kinderherzen höher schlagen lässt.

Bevor dieser die Geschenke aus dem Sack verteilt, liest er noch einige Sünden aus dem dicken, grossen Buch vor und mahnt dabei unter anderem auch, mehr Vorsicht im Strassenverkehr zu wahren. Aber auch viel Gutes stand in diesem Buch. Einige Kinder haben ein Versli auswendig gelernt welches Sie mit Herzklopfen dem Bärtigen, in Rot gekleideten Mann mit hohen Schuhen vortragen. 

Nach dem Schlusslied verabschiedet sich der Samichlaus und wünscht allen Kindern und Betreuerinnen der Kita Chinderschlössli alles Gute, fröhliche Weihnachten und Frieden auf Erden.


01. Dezember 2018 - Weihnachtsmarkt -  "aarburg leuchtet"

„Aarburg leuchtet“

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt mit grossem Besucheraufmarsch

 

Bei trockenen aber windigen Wetter fand am Samstag 1. Dezember der Aarburger Weihnachtsmarkt statt. Klar wäre es schön gewesen,  wenn Frau Holle über Nacht ihre Decken ausgeschüttelt und uns damit ein Schäumchen Schnee beschert hätte. An den über 90 verschiedenen Ständen konnten Geschenke, Adventskränze, selbstgebackene Weihnachtsguetzli gekauft und natürlich Bratwürste, Chnoblibrot, Maroni, Fondue, Glühwein und dergleichen genossen werden.

 

Für den Aarburger Drehorgelmann „Flösser-Sämi“ war der diesjährige Markt ein Jubiläum, denn seit 10 Jahren spielt dieser zur Freude der vielen Besucher mit Ihren Kindern weihnachtliche Melodien auf seiner Drehorgel.

 

 

An dieser Stelle bedankt sich der Drehorgelmann und wünscht eine fröhliche Weihnachtszeit.


24. November 2018 - Drehorgel-Konzert Fischbach-Göslikon AG

Eindrückliches Konzert mit fünf Drehorgeln und Panflöte im Rokoko-Juwel,  der Kath. Kirche der Pfarrei Maria Himmelfahrt in Fischbach-Göslikon.

 

Bei der Begrüssung durch Josef Breitschmid werden die Besucherinnen und Besucher in einer der schönsten Rokoko – Kirchen herzlich willkommen geheissen.

Die Kirche Maria Himmelfahrt ist die schönste Rokokokirche weit und breit. Sie wurde 1672 als Kastenbau erstellt und durch die Renovation von 1757-1760 in einen festlichen, spätbarocken Saal verwandelt, der mit seinem kostbaren Interieur die Besucher zu entzücken vermag. Verspielt und heiter, eine selten gesehene Fröhlichkeit strahlt dieses kleine Juwel am Freiämterweg aus.

Der Beginn des Konzerts macht Bernhard Wullschleger mit dem Titel „Die Glocken von Rom“ von Giuseppe Demacchi gespielt auf einer Deleika Trompetenorgel welche 1995 damals noch in Donnbronn DE gebaut wurde. Als Fortsetzung folgt Ueli Temperli mit seiner Berliner Strassenorgel der Manufaktur von Klewe u Ehrke mit dem Baujahr 1912, die älteste Orgel des heutigen Abends. Er spielt das Stück „Spiel mir eine alte Melodie“. Gertrud Laube spielt auf Ihrer Drehorgel Deleika in Begleitung Ihrer Schwägerin Rita Laube mit Panflöte das Stück „Amazing Grace“. Als Höhepunkt des ersten Durchgang des heutigen Konzertes darf sicher der Vortrag von Cyril Schulthess betrachtet werden, denn keiner spielt „Csàrdàs“ von Vittorio Monti so virtuos auf einer Drehorgel wie er. Seine Raffin Konzertorgel ist dafür geschaffen und begeistert so immer wieder die Zuhörer. Der Abschluss vor der ersten Pause macht Sepp Breitschmid mit seiner Drehorgel Schlemmer mit dem Vortrag „Echo der Liebe“ von Walter Scholz.

In den beiden weiteren Vortragsrunden stachen dann die Stücke „My Way“, welches die eine oder andere Träne in die Augen der vielen Zuhörer trieb, aber auch Highland Cathedral“, „Leichtes Blut“ von Johann Strauss und „Stars & Stripes“ waren die hervorragenden Präsentationen des heutigen Abends.

Im Anschluss an das hervorragende Konzert konnten alle Besucher anlässlich des offerierten Apéro`s, auch Fragen an die anwesenden Örgeler stellen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Pfarrei Maria Himmelfahrt, Fischbach-Göslikon und den Organisatoren Gertrud Laube, Muri und Josef Breitschmid, Zufikon.

Die gespielten Vorträge:

Bernhard Wullschleger        "Die Glocken von Rom" Giuseppe Demacchi

Ueli Temperli                       "Spiel mir eine alte Melodie"

Gertrud Laube                     "Amazing grace"

                                             begleitet von Rita Laube mit Panflöte

Cyril Schulthess                  "Csàrdàs" Vittorio Monti

Sepp Breitschmid                "Echo der Liebe" Walter Scholz

                                   

Bernhard Wullschleger        "Der dritte Mann" Anton Karas

Ueli Temperli                        "My Way"

Gertrud Laube                     "I have a dream" ABBA

Cyril Schulthess                   "Highland cathedral"

Sepp Breitschmid                "Sehnsuchtsmelodie" Walter Scholz

                       

Bernhard Wullschleger        "Leichtes Blut" Polka von Johann Strauss

Ueli Temperli                        "Stars & Stripes"

Gertrud Laube                     "Einsamer Hirte"

                                             begleitet von Rita Laube mit Panflöte

Cyril Schulthess                   "Granada"

Sepp Breitschmid                "Il Silenzio"


27./28. Oktober 2018 – Markt der Vielfalt in Bremgarten AG

Trotz schlechtem Wetter herrschte am diesjährigen 18. Markt der Vielfalt im aargauischen Städtchen Bremgarten gute Stimmung.

„Der Regen hätte doch jetzt noch bis zum Montag warten können“. Diese Worte hörte man an allen Ecken und Enden beim Spaziergang durch die Gassen des historischen Städtchens. Dabei konnte man den Handwerkerinnen- und Handwerker bei Ihrer interessanten Arbeit zusehen. Im Weiteren waren dann noch die Brocante und der Mittelaltermarkt beim Casino auf der anderen Seite der Reuss zu bestaunen.

Für Unterhaltung sorgten nebst den vielen verschiedenen Darbietungen eine Gruppe von Drehorgelspieler, welche zirkulierend an den wenigen noch trockenen Plätzen mit Ihren schönen Instrumenten etwas Wärme in Form warmer Töne ins Publikum verstreuten. 

Fredy Zobrist der Marktchef hat es zusammen mit seinem Organisationsteam ein weiteres Mal geschafft einen wirklichen schönen Markt der Vielfalt zu organisieren.

 

Ein herzliches Dankeschön im Namen der Drehorgelspieler: Hans Schmid, Esther Studer, Urs Recher und natürlich vom Schreibenden Bernhard Wullschleger der Flösser-Sämi.


14. Oktober 2018 - 30.  Drehorgelfestival an der 70. hela in Laufenburg

 

Ein herrlicher Herbsttag erwartet uns. In Laufenburg findet heute anlässlich der 70. Hela, die Herbstmesse Laufenburg das 30. Drehorgelfestival statt. Bereits zum 18. Mal wird dieses von Bruno Leoni organisiert. 30 Drehorgelspieler sind zu diesem Treffen (man nennt es auch das Bretzel-Treffen) eingeladen.

Als Dank an die Spielerinnen und Spieler, werden diese zu einem Fantastischen Morgenbuffet eingeladen, welches vom Hotel Bahnhof zubereitet ist. Nach der Begrüssung von Bruno Leoni und hela Präsident Raffael Blaser werden wir alle mit einer Jubiläumsmedaille welche als Prägung erstmals eine Drehorgelfrau zeigt ausgestattet. Stolz wird diese umgehängt und wir begeben uns auf die zugewiesenen Spielplätze wo ab punkt 11:30 Uhr gespielt wird.

Ich durfte dieses Mal zusammen mit Kurt Huber und Hans Schmid auf dem Laufenplatz beim Zollamt an der Rheinbrücke spielen. Es war ein herrliches Gefühl, zuzuschauen, wie viele Leute unserem Drehorgelspiel zuhören und grosses Gefallen an unserer Musik haben.

Die Verdankung und Verabschiedung fand wie jedes Jahr um 16 Uhr auf dem Marktplatz statt. Bei diesem Schlusskonzert welches immer wieder von vielen Leuten umrahmt ist, spielen 16 Spielerinnen und Spieler nach Ansage von Bruno ein Stück aus Ihrem Repertoire. Mit einem herzlichen Dank vom Vice-Präsidenten Roland Kaufmann welcher in seinen Ausführungen wortwörtlich sagte: „Er könne sich eine Hela ohne Drehorgeln gar nicht mehr vorstellen“, geht ein schöner Drehorgeltag dem Ende entgegen. Mit einem Bretzel welcher jedem Teilnehmer überreicht wird mache ich mich auf den Heimweg.

Herzlichen Dank im Namen aller an die Marktgenossenschaft und Sponsoren, ohne dessen dieses Treffen nicht stattfinden würde und selbstverständlich auch an Dich lieber Bruno für die Tadellose Organisation.

Der Drehorgelmann Flösser-Sämi aus Aarburg

Weiter Bilder in der Fotosammlung >


13. Oktober 2018 - Grosser Besucheraufmarsch am 4. Zuger Trüffel Markt

 

 Bei schönstem Herbstwetter fand auf dem Schulhausplatz Marktgasse in Cham bereits zum vierten Mal der  Zuger Trüffel-Markt statt.

Die Organisatoren versuchen nebst dem eigentlichen Markt mit einem Unterhaltungsprogramm die Besucher aus Nah und Fern anzulocken. Dabei sind bereits zum 2. Mal die beiden Aargauer Drehorgelspieler Hans Schmid aus Villmergen und Bernhard Wullschleger aus Aarburg anzutreffen. Mit ausgesuchten Musikstücken unterhalten diese beiden mit Ihren kostbaren Drehorgeln das Publikum und verbreiten dabei eine ganz besondere Atmosphäre.

Am Schluss durften die beiden zusammen mit Ihren Partnerinnen ein feines Trüffel-Risotto geniessen.

 

Dem Organisationskomitee an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für Ihre Gastfreundschaft im schönen Zugerland.

Merci auch an Markus Schmid für das Engagement,

Der nächste Zuger Trüffel Markt findet am 12. Oktober 2019 statt.


06. Oktober 2018 - SDC-Workshop ich baue und intoniere eine Pfeife

Am Samstag 6. Oktober treffen sich über 20 Mitglieder zu einem äusserst interessanten und lehrreichen Workshop «Ich baue und intoniere eine Pfeife».

Für diesen Tag stellt uns die Schreinerei Schmid die Werkstätten des Familienbetriebes in Villmergen zur Verfügung. An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön.

In zwei Gruppen wird intensiv gearbeitet.

Die einen beginnen mit dem Bau einer gedeckten Pfeife aus vorgefertigten Einzelteilen. Die andere Gruppe besucht die Werkstatt des Zinnpfeifenherstellers Marco Veneconi welcher nur wenige Schritte von der Schreinerei entfernt ist

Nach dem vorzüglichen Mittagessen, welches einerseits vom Verein aber auch verschiedener Mitglieder gespendet ist wird am Nachmittag nochmals mit grossem Engagement gearbeitet.

Unter der Leitung von Edi Niederberger und Hans Schmid intonieren wir unsere eigen erstellte Pfeife durch das variieren der Windzufuhr, der Höhe des Vorschlags, breite der Kernspalte und der Höhe des Aufschnitts. Anschliessend wird das Resultat unter Anleitung des Schreinermeisters Hans Schmid verleimt, geschliffen und auf einen beschrifteten Ständer aufgesetzt.

Nach getaner Arbeit und verdanken aller verantwortlichen Personen geniessen wir beim Dessert und Drehorgelmusik ein Örgeliöl vom Drehorgelmann Flösser-Sämi.