Berichte von Drehorgel-Anlässen


18. August 2019 - 15. Int. Drehorgelfestival in Einsiedeln SZ

Kurt Mohn aus Affoltern am Albis: Ein "Urgestein" in der Drehorgelszene.
Kurt Mohn aus Affoltern am Albis: Ein "Urgestein" in der Drehorgelszene.

Ein stimmungsvolles, schönes und abwechslungsreiches Drehorgel-Festival bei strahlendem Sonnenschein!

Bekannt ist Einsiedeln durch das Kloster Einsiedeln, den bedeutendsten Barockbau der Schweiz mit der Gnadenkapelle und einer Figur der Schwarzen Madonna, die unter Katholiken grosses Ansehen geniesst. Das Kloster ist Etappenort des Jakobsweges.

Zum 15-ten Mal findet an diesem Ort das Int. Drehorgelfestival statt, welches von Peter X. Bürgisser aus Kaiseraugst AG organisiert wird. In diesem Jahr treffen sich über 30 Spielerinnen und Spieler aus dem In- und Ausland zu diesem Treffen. Ja sogar aus Köln reiste ein Spieler in diesen schönen Ort der Zentralschweiz.

Nach der Begrüssung durch den Organisator verteilen sich die Drehorganistinnen und –Organisten an die verschiedenen Plätze im gesamten Dorf. Einige davon begleiten mit Ihren Instrumenten den um 11 Uhr stattfindenden Gottesdienst in der Klosterkirche. Nach dem vorzüglichen Mittagessen im Hotel 3 Könige wird nochmals emsig an der Kurbel gedreht und zugleich den vielen interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer die verschiedenen wunderbaren und einzigartigen Instrumente erklärt.

Beim Schlusskonzert im Paracelsuspark werden alle Teilnehmer mit Ihren Instrumenten vorgestellt und spielen eine Sequenz aus vielen verschiedenen Musikstücken.

Mit einer Weltpremiere wird sogar der Organisator mit einem fast unmöglichen Auftritt überrascht. Es spielen Raphael Lüthi aus Waldkirch D, Ueli Temperli, Geltwil AG und Cyril Schulthess von Aristau AG  auf zwei Walzenorgeln Marke Bacigalupo Söhne  Berlin und einer F.W. Holl welche seinerzeit in Bremen hergestellt wurde ein Musikstück absolut Synchron, was eine Meisterleistung darstellt.

Zum Schluss gebührt der Dank aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Organisator Peter X. Bürgisser, den Sponsoren und Tourismus Einsiedeln, ohne Sie wären solche schöne, der Kultur Mechanischer Musik dienende Anlässe nicht mehr möglich. Herzlichen Dank!

Bericht und Fotos: Bernhard Wullschleger Aarburg


27. Juli 2019 - 11. Drehorgeltreffen in Murten

Klein aber fein, so darf man das Drehorgeltreffen von Murten welches bereits zum 11-male stattfand benennen. Das Treffen welches über Jahre hinweg von Paul Heymoz und dann von Evi Widmer zusammen mit Roland Schwab organisiert wird, darf als eine der PERLEN der verschiedenen Drehorgeltreffen bezeichnet werden und findet im Rahmen der touristischen Veranstaltung „Musik im Stedtli“ statt.

Bereits am Morgen werden alle von Murten Tourismus zu Kaffee und Gipfeli eingeladen. Nach den organisatorischen Informationen und Gruppenzuteilung verteilen sich die Teilnehmer mit Ihren Instrumenten auf den verschiedenen Plätzen innerhalb der Altstadt. Das vorzügliche Mittagessen (Salat, Frittierte Eglifilet, Gemüse und Pommes) im Hotel Ringmauer zu welchem wir ebenfalls von Murten Tourismus eingeladen waren, liess keine Wünsche offen. Natürlich gehörte dazu auch ein guter Tropfen aus dem nahen Weingebiet des Mont Vully.

Zu erwähnen ist noch, dass von den 12 anwesenden Teilnehmern drei den Namen Bernhard tragen. Es sind dies Bernhard Lanz aus Thun, Bernhard Sieber aus Wittinsburg und der schreibende Bernhard Wullschleger aus dem aargauischen Aarburg. Am Nachmittag wird nochmals mit vollem Elan weiter gedreht und damit den vielen Besuchern die Drehorgelmusik näher gebracht. Wegen des aufkommenden Regens musste dann das Schlusskonzert leider abgesagt werden. Trotzdem liess sich das Vorstandsmitglied Martin Fürst von Murten Tourismus nicht nehmen und lädt kurzerhand alle zu einem Stück Nidelkuchen, eine Murtener Spezialität ein. Mmmm, war das Gut!

 

Zum Schluss möchte ich auch im Namen aller Örgeler dem Organisationsteam, Sponsoren und Murten Tourismus herzlich danken. Für mich war es das erste Mal, dass ich in Murten dabei sein konnte und freue mich wenn das Treffen weiterhin im Veranstaltungskalender von Murten bleibt.

Bericht und Fotos: Bernhard Wullschleger Aarburg


13./14. Juli 2019 - Drehorgeltreffen in Seelisberg

Alle zwei Jahre treffen sich eine Handvoll Drehorgelspielerinnen und –spieler aus der gesamten Schweiz und dem angrenzenden nördlichen Nachbarlandes im 801 m ü. M. liegenden Seelisberg zu einem Treffen unter gleichgesinnten und geniessen zugleich die herrlich frische Luft des schönen Bergdorfes.

Auch in diesem Jahr werden die Teilnehmer von Organisator Christoph Näpflin, welcher als “Seele von Seelisberg“ bezeichnet werden darf und Reinhard Horn aus Wängi TG als Mitorganisator der für die Belange der Oergeler zuständig ist herzlich begrüsst.

Nach dem von der Treib-Seelisberg-Bahn spendiertem Kaffee und Gipfeli verteilen sich die Spielerinnen und Spieler in Gruppen auf den zugewiesenen Plätzen im ganzen Dorf und der Schiffstation Treib am 400 m tiefer liegenden Vierwaldstättersee.

Die Gruppe welcher ich zugeteilt war vorschob sich umgehend zum kleinen Park beim Maharishi European Reseach University etwas oberhalb vom Dorf. Nachdem dann auch der Antriebsriemen der Orgel meines Namensvetters provisorisch repariert war, spielen wir sehr zur Freude der Touristen und den Gästen des Gesundheitszentrums neue und alte Musikstücke auf unseren sanft klingenden Instrumenten. Ja wir wurden sogar mit Erfrischungen aus der Zentrumsküche versorgt. Bei herrlichem Sonnschein wird an allen Plätzen bis am Abend gekurbelt und die Kameradschaft mit Fach- und sonstigen Gesprächen gepflegt. Immer wieder durften wir unsere Orgeln den Interessierten Passanten zeigen und Ihnen damit das Kulturgut der mechanischen Musik weiter vermitteln.

Nach einem feinen Nachtessen im Hotel Montana welches ebenfalls vom Tourismus Seelisberg offeriert ist, spielen dann noch einige Orgeln als Begleitung am abendlichen Gottesdienst in der Kirche.

Der Sonntagmorgen empfängt uns mit wolkenlosem stahlblauen Himmel und strahlendem Sonnenschein. Alle Gruppen verteilen sich wieder auf Ihren Plätzen und unterhalten die zahlreichen Touristen mit Ihrer fröhlichen Musik.

Das Finale findet dann wie immer auf dem Bahnhofplatz statt. Das dabei gesammelte Geld kommt der Jugend- und Kindertanzgruppe von Seelisberg welche in diesem Jahr Ihr 10-jähriges Bestehen feiern darf zu Gute. Auch die Drehorgelspieler selbst legen dabei gerne noch einen Batzen darauf.

Zum Abschluss dieses musikalisch, kameradschaftlichen Wochenende sind alle Teilnehmer nochmals zu einem Abschlussdrunk im Restaurant Bahnhöfli eingeladen.

Dem Seelisberg-Tourismus unter der Leitung von Christoph Näpflin gebührt im Namen aller Drehörgeler an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Der Dank geht auch an alle beteiligten Sponsoren und natürlich unserem Reini Horn, welcher mit seinem grossen Engagement dazu beiträgt, dass auch in Zukunft in Seelisberg Drehorgelmusik zu hören ist.

                                                           Bericht und Fotos: Bernhard Wullschleger Aarburg



06. Juli 2019 - 16. Drehorgel-Festival in Winterthur

Organisator: Markus Waber beim morgentlichen Briefing
Organisator: Markus Waber beim morgentlichen Briefing

Winterthurer Karussell- und Drehorgel-Festival: Unter diesem Namen fand dieser Anlass zum letztem mal vom 1.-3. Oktober 2015 statt. 32 Jahre vorher wurde dieses Festival von der Karussell- und Drehorgelbesitzerin Regula Wieser aus Dägerlen ZH aus der Taufe gehoben. Leider verstarb Regula Wieser am 4. Mai 2016 an schwerer Krankheit viel zu früh und man wusste nicht ob dieser Anlass ohne Regula weiterleben wird.

Dank der Initiative von Markus Waber aus Attikon ZH, Wisi Schwyter und Jacqueline Rupli aus Siebnen SZ und verschiedenen Sponsoren, konnte das Festival am vergangenen 6. Juli 2019 als sechzehnte Auflage nach dem Motto:

„Die Orgeln drehen in Winterthur weiter!“

wieder stattfinden. Regula hätte Ihre helle Freude daran gehabt.

Beim morgendlichen Treffpunkt am unteren Graben darf Markus Waber auch im Namen der übrigen OK-Mitglieder über 25 Spielerinnen und Spieler herzlich willkommen heissen und erläutert nochmals die Spielregeln, welche unbedingt eingehalten werden müssen. Nach dem Verteilen der Gruppen- und Standortzuteilung begeben sich alle an ihre Spielorte und machen sich bereit, damit zur vereinbarten Startzeit die Orgeln in der Winterthurer Altstadt erklingen. Die Spielplätze entlang der Marktgasse, Obergasse, Neumarkt, Untertor und beim Bahnhof zeigen einen bunten Strauss verschiedener Orgeln und entsprechend gekleideten Drehorgelspielerinnen und -spieler. Jede einzelne Orgel ist ein Unikat und birgt Ihre eigene Geschichte in sich. Erwähnenswert ist sicher das älteste anwesende Instrument von Max Heller eine Celestina Organette aus dem Jahre 1884. Die einzig anwesende Grossorgel, eine Bruder Karussellorgel Modell Nr 107 welche ca. aus dem Jahre 1930 stammt spielte am unteren Graben. Dass auch heute noch Drehorgeln gebaut werden beweist die Anwesenheit einer Raffin Konzertorgel 31/124 welche die Manufaktur in Überlingen erst im Februar dieses Jahres verliess.

Das um 16 Uhr vorgesehene Schlusskonzert am unteren Graben musste dann wegen aufkommendem Gewitterregen und Windböen leider abgesagt werden.

Zum Abschluss des Tages werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Restaurant National zu einem feinen Nachtessen mit Getränken eingeladen.

Es war ein tolles, bestens organisiertes Drehorgelfest. Dafür gebührt dem Organisations-Team und den Sponsoren, der herzlichste Dank aller Teilnehmer, ohne Sie wären diese Anlässe nicht mehr durchführbar.

                                                           Bericht und Fotos: Bernhard Wullschleger Aarburg 


29. Juni 2019 - Drehorgel-Event in Brunnen SZ

Nach fünfjährigem Unterbruch fand am Samstag 29. Juni bei hochsommerlichen Temperaturen in Brunnen wieder ein Drehorgeltreffen mit insgesamt 25 Drehorgelspielerinnen und –spieler aus der gesamten Schweiz, ja sogar einer reiste von Hamburg in das Dorf der Messerschmiede Victorinox am Vierwaldstättersee.

Die Organisatoren Jacqueline Rupli und Wisi Schwyter haben keinen Aufwand gescheut und haben damit das fast schon „gestorbene“ Drehorgeltreffen Brunnen wieder aufleben lassen.

An 11 verschiedenen Plätzen konnte man die Vielfalt der über 20 verschiedenen Orgeln bestaunen und hören. Auf dem Auslandschweizerplatz spielte eine Bruder Karussellorgel Modell Nr 107 welche ca. aus dem Jahre 1930 stammt. Im Weiteren waren Instrumente von Bacigalupo, Jan Bakker, Wrede, Zumbach, Raffin, Deleika Hofbauer, Göckel, Wittmann und Bruns zu bestaunen. Die sorgfältige Auswahl der verschiedenen Orgeln durch das Organisationsteam setzte diesem Treffen den Stempel mit dem Prädikat Exzellent auf. Alle Drehörgeler gaben dabei auch gerne Auskunft über Ihre Instrumente und trotzten den heissen Temperaturen, welche das vom OK verteilte Mineralwasser schnell verdunsten liess.

Beim Schlusskonzert werden alle Spieler mit Ihren Instrumenten vorgestellt und eine Auswahl von Orgeln spielt ein Stück.

Vor der Heimreise sind zum Abschluss alle zu einem reichhaltigen Apéro im Hotel „Weisses Rössli“ eingeladen.

Den Organisatoren und den Sponsoren dieses schönen und gepflegten Anlasses gebührt an dieser Stelle auch im Namen aller Teilnehmer ein herzliches Dankeschön und wir freuen uns, wenn auch in Zukunft die Drehorgeln in Brunnen erklingen dürfen.

Bericht und Fotos: Bernhard Wullschleger Aarburg



16. Juni 2019 - 2. Open-House Anlass des SFMM - Besuch bei Ueli Temperli

Gastgeber Ueli Temperli
Gastgeber Ueli Temperli

2. Open-House-Anlass der Schweizer Freunde Mechanischer Musik SFMM

Zum zweiten Male findet dieser Anlass statt, welcher Einblick in private Sammlungen aber auch Werkstätten von Mitgliedern des SFMM gibt.

Diese Berichterstattung beschränkt sich auf eine der gesamthaft sieben Sammlungen welche an diesem Tag offen standen.

Im oberen Freiamt in Geltwil bei Muri wohnt Ueli Temperli, welcher über viele Jahre hinweg, sich eine beeindruckende Drehorgel-Sammlung von exzellenten Instrumenten im Besonderen der Berliner Manufaktur Bacigalupo angelegt hat. Alle Instrumente sind spielbar und der grösste Teil sogar durch einen der besten Restauratoren: Raphael Lüthi welcher in Waldkirch i Breisgau eine Werkstatt betreibt fachmännisch restauriert worden.

Schon beim Einbiegen in die Zielstrasse konnte man an der Anzahl der parkierten Autos erahnen, dass da etwas ausserordentliche sein wird. Die hochinteressante Führung welche anfänglich der mechanischen Plattenabspielgeräte und Musikdosen gewidmet ist, wird von Raphael Lüthi begonnen. Bei seinen vielen Drehorgeln welche bis auf zwei alle mit Walzen gesteuert sind lässt der Besitzer Ueli Temperli sein Wissen und die Fachkompetenz freien Lauf und weiss so fast zu jeder seiner Orgeln die dazugehörige Geschichte, mit welchen er alle Besucherinnen und Besucher in seinen Bann nahm. Als Höhepunkt erfahren wir dann noch die Geschichte über seine Karussell- und Chilbi-Orgel A. Ruth, welche seinerzeit in Waldkirch gefertigt und zu einer der weitgereisten Orgeln wurde, bevor diese ebenfalls in den Besitz von Ueli kam.

Im Anschluss dieser interessanten und für mich auch sehr lehrreichen Führung wird allen Besucher einen Apéro, Imbiss vom Grill und Getränke offeriert.

Auf der Heimfahrt konnten mein Drehorgelfreund Hans und ich uns weiter über das gesehene unterhalten und freuen uns immer wieder eines dieser Exponate an Veranstaltungen wie Kirchenkonzerte oder Drehorgeltreffen zu sehen und zu hören.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Ueli und seinen Helferinnen und Helfern welche diesen schönen Nachmittag möglich gemacht haben.


16. Februar 2019 - 4. Generalversammlung des Schweizer Drehorgel-Club SDC in Aarburg AG

Der Drehorgelmann "Flösser-Sämi mit seiner Drehorgel: Karl Göckel Harmonipan 26/44 aus Heidelberg
Der Drehorgelmann "Flösser-Sämi mit seiner Drehorgel: Karl Göckel Harmonipan 26/44 aus Heidelberg

Wird Aarburg zum „Drehorgel-Mekka“ der Schweiz?

4. Generalversammlung des Schweizer Drehorgel-Club SDC

Am Samstag 16. Februar tagte der noch junge Verein bereits zum zweiten Mal im Hotel Krone Aarburg. Schon früher erklang in der Krone Drehorgelmusik aus den Drehorgeln vom damaligen Hotelier und Wirt René Lustenberger, welcher vielen bekannt war durch sein Spiel als Samichlaus verkleideter Orgelmann am Aarburger Weihnachtsmarkt, oder einfach in der Krone die Gäste mit einer seinen Drehorgeln unterhielt. Ja er soll sogar zusammen mit andern Drehorgelspieler an einer Audienz beim Papst in Rom dabei gewesen sein.

Schon vor der Tagung empfängt der Aarburger Drehorgelmann Bernhard Wullschleger mit seiner Karl Göckel Harmonipan 26/44 welche 1981 in Heidelberg gebaut wurde beim Eingang seine Vereinskameradinnen und – Kameraden mit seinem ausgewählten Repertoire in Aarburg herzlich willkommen.

An der Versammlung selbst darf Präsident Peter X. Bürgisser 49 Mitglieder begrüssen unter Ihnen auch das Ehrenmitglied Ueli Bettler seines Zeichens OK-Präsident des Unspunnenfestes 2017 in Interlaken. Er war auch diejenige Person, welche dem Schweizer Drehorgel-Club die Teilnahme am Unspunnenfest und damit auch die Aufnahme in die IG Schweizer Volkskultur ermöglichte.

Der ausführliche Jahresbericht des Präsidenten lässt nochmals das vergangene Vereinsjahr Revue passieren und er verdankte dabei allen Ihr Engagement zum Wohle und Erhalt des Kulturgutes der Drehorgel und damit der mechanischen Musik.

Nach Rechnungsablage, Mutationen (der Verein umfasst derzeit gesamthaft 82 Mitglieder) und der Festlegung des Jahresbeitrages erfolgt bereits der Ausblick auf das reich befrachtete Jahresprogramm 2019, welches bereits am 17. März mit einer Matinee im Museum für Musikautomaten in Seewen SO startet.

Nach rund 50 Minuten kann der Präsident die Tagung schliessen und lädt zum anschliessenden Apéro, welcher vom Verein spendiert wird ein. Nach dem anschliessenden vorzüglichen Mittagessen aus der Kronen-Küche wird noch ein Unterhaltungsprogramm verschiedenerer Mitglieder geboten. Für welches nochmals mit einem grossen Applaus gedankt wird.

Zufrieden mit der Gewissheit, dass diese Generalversammlung einfach SUPER war, tritt die „Drehorgel-Familie“ wieder Ihren Heimweg an und wer weiss sind sie nächstes Jahr wieder in Aarburg, denn spätestens am 9. Mai 2020 findet das 3. Aarburger Drehorgeltreffen im bis dann neu umgebauten Perry Center statt.


27. Januar 2019 - 11. Int.  Drehorgel-Wintertreffen Burgdorf BE

Für Nachwuchs ist gesorgt!
Für Nachwuchs ist gesorgt!

Bereits zum 11. Mal trafen sich über 40 Drehorgler aus der Schweiz und dem nahen Ausland zu einem Wintertreffen in Burgdorf.

Organisiert wird dieses Treffen von Peter X. Bürgisser aus Kaiseraugst AG.

Anstelle von Tennisbällen lag einmal mehr Drehorgelmusik in der Luft. Im Halbkreis aufgestellt waren über 40 Instrumente verschiedener Drehorgelbauer welche von Ihren Besitzern liebevoll gepflegt und gespielt werden.

Bei der Begrüssung durch Peter Bürgisser, welcher dieses Treffen seit Jahren schon am Leben erhält, dankt dieser den Sponsoren: Der Tennishalle Burgdorf AG, Restaurant Treff Burgdorf und Hauptsponsor Drehorgel Schweiz welcher in der Person des Organisators zu sehen ist.

Der Sinn dieses Wintertreffens ist in erster Linie die Pflege der Kameradschaft und dem Fachsimpeln untereinander. Jeder spielt der Reihe nach ein Musikstück mit seinem Instrument. Dazwischen wird die Zeit genutzt an den verschiedenen Tischen entweder neue Rollen oder sonstiges Accessoire zu kaufen. Auch neue Drehorgeln konnten bewundert werden.

Auch dieses Jahr waren wieder verschiedene neue Gesichter sprich Drehörgeler anzutreffen. Hervorheben möchte ich das kleine Mädchen welches in Tracht mit Ihren Grosselter und einer Hofbauer Drehorgel zur Freude des Publikums anwesend war.

Zur Pflege der Kameradschaft gehört auch der Drehorgel-Apéro welches hier wie auch an andern Treffen jeweils um 11 Uhr stattfindet. An diesem wird ein gutes Tröpfchen Rebensaft genossen. Christian herzlichen Dank für diese schöne Geste. Später müssen dann die „Örgeli“ geschmiert werden, dafür sind dann Roland und der Schreibende „Flösser-Sämi Bernhard“ verantwortlich. Dieses „Öl“ in Form eines gebrannten „medizinischen“ Getränks ist schon über die Drehorgelszene hinaus bekannt.

An der ebenfalls stattfindenden Börse wechselt immer wieder das eine oder andere Instrument den Besitzer. Dieses Jahr waren folgende Firmen als Aussteller anwesend: Deleika Vertretung Schweiz - Drehorgel Hans R. Schmid aus Villmergen AG, Fuchs Orgelbau aus Oetwil am See ZH, Raffin Orgelbau aus Überlingen DE und Stüber Orgelbau Berlin, vertreten durch Daniel Widmer aus Binningen BL.

Zum Schluss an dieser Stelle herzlichen Dank an Organisator und Sponsoren, welche unser schönes Hobby, das Drehorgelspielen und die Pflege der mechanischen Musik unterstützen. 


06. Dezember 2018 - Der Samichlaus in der Kita Chinderschlössli Aarburg

Drehorgelmann "Flösser-Sämi" als Samichlaus unterwegs.
Drehorgelmann "Flösser-Sämi" als Samichlaus unterwegs.

„dr Samichlaus“ zu Besuch in der Kita Chinderschlössli Aarburg

 

Auch dieses Jahr warteten über 30 Kinder in 4 Gruppen im Vorschul- und Kindergartenalter auf den Besuch des Samichlaus welcher schwer beladen mit Nüssen, Mandarinen und sonstigen Leckereien die Kinderherzen höher schlagen lässt.

Bevor dieser die Geschenke aus dem Sack verteilt, liest er noch einige Sünden aus dem dicken, grossen Buch vor und mahnt dabei unter anderem auch, mehr Vorsicht im Strassenverkehr zu wahren. Aber auch viel Gutes stand in diesem Buch. Einige Kinder haben ein Versli auswendig gelernt welches Sie mit Herzklopfen dem Bärtigen, in Rot gekleideten Mann mit hohen Schuhen vortragen. 

Nach dem Schlusslied verabschiedet sich der Samichlaus und wünscht allen Kindern und Betreuerinnen der Kita Chinderschlössli alles Gute, fröhliche Weihnachten und Frieden auf Erden.


01. Dezember 2018 - Weihnachtsmarkt -  "aarburg leuchtet"

„Aarburg leuchtet“

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt mit grossem Besucheraufmarsch

 

Bei trockenen aber windigen Wetter fand am Samstag 1. Dezember der Aarburger Weihnachtsmarkt statt. Klar wäre es schön gewesen,  wenn Frau Holle über Nacht ihre Decken ausgeschüttelt und uns damit ein Schäumchen Schnee beschert hätte. An den über 90 verschiedenen Ständen konnten Geschenke, Adventskränze, selbstgebackene Weihnachtsguetzli gekauft und natürlich Bratwürste, Chnoblibrot, Maroni, Fondue, Glühwein und dergleichen genossen werden.

 

Für den Aarburger Drehorgelmann „Flösser-Sämi“ war der diesjährige Markt ein Jubiläum, denn seit 10 Jahren spielt dieser zur Freude der vielen Besucher mit Ihren Kindern weihnachtliche Melodien auf seiner Drehorgel.

 

 

An dieser Stelle bedankt sich der Drehorgelmann und wünscht eine fröhliche Weihnachtszeit.


24. November 2018 - Drehorgel-Konzert Fischbach-Göslikon AG

Eindrückliches Konzert mit fünf Drehorgeln und Panflöte im Rokoko-Juwel,  der Kath. Kirche der Pfarrei Maria Himmelfahrt in Fischbach-Göslikon.

 

Bei der Begrüssung durch Josef Breitschmid werden die Besucherinnen und Besucher in einer der schönsten Rokoko – Kirchen herzlich willkommen geheissen.

Die Kirche Maria Himmelfahrt ist die schönste Rokokokirche weit und breit. Sie wurde 1672 als Kastenbau erstellt und durch die Renovation von 1757-1760 in einen festlichen, spätbarocken Saal verwandelt, der mit seinem kostbaren Interieur die Besucher zu entzücken vermag. Verspielt und heiter, eine selten gesehene Fröhlichkeit strahlt dieses kleine Juwel am Freiämterweg aus.

Der Beginn des Konzerts macht Bernhard Wullschleger mit dem Titel „Die Glocken von Rom“ von Giuseppe Demacchi gespielt auf einer Deleika Trompetenorgel welche 1995 damals noch in Donnbronn DE gebaut wurde. Als Fortsetzung folgt Ueli Temperli mit seiner Berliner Strassenorgel der Manufaktur von Klewe u Ehrke mit dem Baujahr 1912, die älteste Orgel des heutigen Abends. Er spielt das Stück „Spiel mir eine alte Melodie“. Gertrud Laube spielt auf Ihrer Drehorgel Deleika in Begleitung Ihrer Schwägerin Rita Laube mit Panflöte das Stück „Amazing Grace“. Als Höhepunkt des ersten Durchgang des heutigen Konzertes darf sicher der Vortrag von Cyril Schulthess betrachtet werden, denn keiner spielt „Csàrdàs“ von Vittorio Monti so virtuos auf einer Drehorgel wie er. Seine Raffin Konzertorgel ist dafür geschaffen und begeistert so immer wieder die Zuhörer. Der Abschluss vor der ersten Pause macht Sepp Breitschmid mit seiner Drehorgel Schlemmer mit dem Vortrag „Echo der Liebe“ von Walter Scholz.

In den beiden weiteren Vortragsrunden stachen dann die Stücke „My Way“, welches die eine oder andere Träne in die Augen der vielen Zuhörer trieb, aber auch Highland Cathedral“, „Leichtes Blut“ von Johann Strauss und „Stars & Stripes“ waren die hervorragenden Präsentationen des heutigen Abends.

Im Anschluss an das hervorragende Konzert konnten alle Besucher anlässlich des offerierten Apéro`s, auch Fragen an die anwesenden Örgeler stellen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Pfarrei Maria Himmelfahrt, Fischbach-Göslikon und den Organisatoren Gertrud Laube, Muri und Josef Breitschmid, Zufikon.

Die gespielten Vorträge:

Bernhard Wullschleger        "Die Glocken von Rom" Giuseppe Demacchi

Ueli Temperli                       "Spiel mir eine alte Melodie"

Gertrud Laube                     "Amazing grace"

                                             begleitet von Rita Laube mit Panflöte

Cyril Schulthess                  "Csàrdàs" Vittorio Monti

Sepp Breitschmid                "Echo der Liebe" Walter Scholz

                                   

Bernhard Wullschleger        "Der dritte Mann" Anton Karas

Ueli Temperli                        "My Way"

Gertrud Laube                     "I have a dream" ABBA

Cyril Schulthess                   "Highland cathedral"

Sepp Breitschmid                "Sehnsuchtsmelodie" Walter Scholz

                       

Bernhard Wullschleger        "Leichtes Blut" Polka von Johann Strauss

Ueli Temperli                        "Stars & Stripes"

Gertrud Laube                     "Einsamer Hirte"

                                             begleitet von Rita Laube mit Panflöte

Cyril Schulthess                   "Granada"

Sepp Breitschmid                "Il Silenzio"


27./28. Oktober 2018 – Markt der Vielfalt in Bremgarten AG

Trotz schlechtem Wetter herrschte am diesjährigen 18. Markt der Vielfalt im aargauischen Städtchen Bremgarten gute Stimmung.

„Der Regen hätte doch jetzt noch bis zum Montag warten können“. Diese Worte hörte man an allen Ecken und Enden beim Spaziergang durch die Gassen des historischen Städtchens. Dabei konnte man den Handwerkerinnen- und Handwerker bei Ihrer interessanten Arbeit zusehen. Im Weiteren waren dann noch die Brocante und der Mittelaltermarkt beim Casino auf der anderen Seite der Reuss zu bestaunen.

Für Unterhaltung sorgten nebst den vielen verschiedenen Darbietungen eine Gruppe von Drehorgelspieler, welche zirkulierend an den wenigen noch trockenen Plätzen mit Ihren schönen Instrumenten etwas Wärme in Form warmer Töne ins Publikum verstreuten. 

Fredy Zobrist der Marktchef hat es zusammen mit seinem Organisationsteam ein weiteres Mal geschafft einen wirklichen schönen Markt der Vielfalt zu organisieren.

 

Ein herzliches Dankeschön im Namen der Drehorgelspieler: Hans Schmid, Esther Studer, Urs Recher und natürlich vom Schreibenden Bernhard Wullschleger der Flösser-Sämi.


14. Oktober 2018 - 30.  Drehorgelfestival an der 70. hela in Laufenburg

 

Ein herrlicher Herbsttag erwartet uns. In Laufenburg findet heute anlässlich der 70. Hela, die Herbstmesse Laufenburg das 30. Drehorgelfestival statt. Bereits zum 18. Mal wird dieses von Bruno Leoni organisiert. 30 Drehorgelspieler sind zu diesem Treffen (man nennt es auch das Bretzel-Treffen) eingeladen.

Als Dank an die Spielerinnen und Spieler, werden diese zu einem Fantastischen Morgenbuffet eingeladen, welches vom Hotel Bahnhof zubereitet ist. Nach der Begrüssung von Bruno Leoni und hela Präsident Raffael Blaser werden wir alle mit einer Jubiläumsmedaille welche als Prägung erstmals eine Drehorgelfrau zeigt ausgestattet. Stolz wird diese umgehängt und wir begeben uns auf die zugewiesenen Spielplätze wo ab punkt 11:30 Uhr gespielt wird.

Ich durfte dieses Mal zusammen mit Kurt Huber und Hans Schmid auf dem Laufenplatz beim Zollamt an der Rheinbrücke spielen. Es war ein herrliches Gefühl, zuzuschauen, wie viele Leute unserem Drehorgelspiel zuhören und grosses Gefallen an unserer Musik haben.

Die Verdankung und Verabschiedung fand wie jedes Jahr um 16 Uhr auf dem Marktplatz statt. Bei diesem Schlusskonzert welches immer wieder von vielen Leuten umrahmt ist, spielen 16 Spielerinnen und Spieler nach Ansage von Bruno ein Stück aus Ihrem Repertoire. Mit einem herzlichen Dank vom Vice-Präsidenten Roland Kaufmann welcher in seinen Ausführungen wortwörtlich sagte: „Er könne sich eine Hela ohne Drehorgeln gar nicht mehr vorstellen“, geht ein schöner Drehorgeltag dem Ende entgegen. Mit einem Bretzel welcher jedem Teilnehmer überreicht wird mache ich mich auf den Heimweg.

Herzlichen Dank im Namen aller an die Marktgenossenschaft und Sponsoren, ohne dessen dieses Treffen nicht stattfinden würde und selbstverständlich auch an Dich lieber Bruno für die Tadellose Organisation.

Der Drehorgelmann Flösser-Sämi aus Aarburg

Weiter Bilder in der Fotosammlung >


13. Oktober 2018 - Grosser Besucheraufmarsch am 4. Zuger Trüffel Markt

 

 Bei schönstem Herbstwetter fand auf dem Schulhausplatz Marktgasse in Cham bereits zum vierten Mal der  Zuger Trüffel-Markt statt.

Die Organisatoren versuchen nebst dem eigentlichen Markt mit einem Unterhaltungsprogramm die Besucher aus Nah und Fern anzulocken. Dabei sind bereits zum 2. Mal die beiden Aargauer Drehorgelspieler Hans Schmid aus Villmergen und Bernhard Wullschleger aus Aarburg anzutreffen. Mit ausgesuchten Musikstücken unterhalten diese beiden mit Ihren kostbaren Drehorgeln das Publikum und verbreiten dabei eine ganz besondere Atmosphäre.

Am Schluss durften die beiden zusammen mit Ihren Partnerinnen ein feines Trüffel-Risotto geniessen.

 

Dem Organisationskomitee an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für Ihre Gastfreundschaft im schönen Zugerland.

Merci auch an Markus Schmid für das Engagement,

Der nächste Zuger Trüffel Markt findet am 12. Oktober 2019 statt.


06. Oktober 2018 - SDC-Workshop ich baue und intoniere eine Pfeife

Am Samstag 6. Oktober treffen sich über 20 Mitglieder zu einem äusserst interessanten und lehrreichen Workshop «Ich baue und intoniere eine Pfeife».

Für diesen Tag stellt uns die Schreinerei Schmid die Werkstätten des Familienbetriebes in Villmergen zur Verfügung. An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön.

In zwei Gruppen wird intensiv gearbeitet.

Die einen beginnen mit dem Bau einer gedeckten Pfeife aus vorgefertigten Einzelteilen. Die andere Gruppe besucht die Werkstatt des Zinnpfeifenherstellers Marco Veneconi welcher nur wenige Schritte von der Schreinerei entfernt ist

Nach dem vorzüglichen Mittagessen, welches einerseits vom Verein aber auch verschiedener Mitglieder gespendet ist wird am Nachmittag nochmals mit grossem Engagement gearbeitet.

Unter der Leitung von Edi Niederberger und Hans Schmid intonieren wir unsere eigen erstellte Pfeife durch das variieren der Windzufuhr, der Höhe des Vorschlags, breite der Kernspalte und der Höhe des Aufschnitts. Anschliessend wird das Resultat unter Anleitung des Schreinermeisters Hans Schmid verleimt, geschliffen und auf einen beschrifteten Ständer aufgesetzt.

Nach getaner Arbeit und verdanken aller verantwortlichen Personen geniessen wir beim Dessert und Drehorgelmusik ein Örgeliöl vom Drehorgelmann Flösser-Sämi.